Hittfeld - Seevetal erhält im kommenden Jahr einen neuen Bürgermeister oder eine neue Bürgermeisterin. Das steht nach dem Verzicht der Amtsinhaberin Martina Oertzen (CDU), bei der Kommunalwahl im Herbst 2021 nicht mehr anzutreten, jetzt fest. In einem Zeitungsinterview hatte die Verwaltungschefin im Hittfelder Rathaus ihren Verzicht auf eine Wiederwahl angekündigt. Der Grund für diesen Schritt sei rein persönlicher Natur: Oertzen hatte sich lange mit ihrem Ehemann beraten, ehe sie ihre Entscheidung öffentlich machte.
 
Martina Oertzen, die 55 Jahre alt ist, hätte nach Einschätzung vieler Seevetaler Kommunalpolitiker durchaus gute Chancen auf eine Wiederwahl im Jahr 2021 gehabt. Aber die Lebensplanung der Seevetaler Bürgermeisterin geht in eine andere Richtung: Sie könne eine weitere, fünf Jahre andauernde Amtsperiode als hauptamtliche Verwaltungschefin nicht garantieren. Beim Neujahrsempfang vor einigen Tagen in der "Burg Seevetal" sprach sie davon, dass ihr auch das Amt einer Standesbeamtin Freude machen würde. Das hielten einige eher für einen Scherz der Noch-Bürgermeisterin.
 
Martina Oertzen ist seit dem 8. Oktober 2013 hauptamtliche Bürgermeisterin der Gemeinde Seevetal und gilt bis dato alles andere als amtsmüde. Bevor sie zur Gemeindechefin avancierte, war die 55-jährige gelernte Bankkauffrau auch als Prokuristin und Personalentwicklerin tätig. Aber kein Grund zur Sorge: Oertzen versprach "Ich arbeite bis zur Wahl im kommenden Jahr mit gleichem Elan wie bisher weiter für die Gemeinde Seevetal".
 
Besonders am Herzen liegt der engagierten Verwaltungschefin eine gute Lösung für die seit langem gesperrte Decatur-Brücke. Weiter will sie Verkehrsprobleme rund um die Autobahn-Anschlussstelle Maschen lösen und sich weiter für bezahlbaren Wohnraum einsetzen. dl