Harburg – Die Verkleinerung des Waldparkplatzes  am Vahrenwinkelweg sorgt weiter für Diskussionen. Nun muss sich auch

die Bezirksversammlung damit befassen. Die FDP-Fraktion hat nämlich den Wegfall von rund 25 Parkplätzen zum Anlass genommen, die Verkehrssituation rund um Harburger Sportanlagen unter die Lupe zu nehmen – mehr noch: Die FDP fordert das Bezirksamt auf, ein Verkehrs- und Parkraumkonzept für alle Anlagen zu erarbeiten. „Vor allem an den Veranstaltungs- und Spieltagen zieht es zahlreiche Sportler, Angehörige und Schaulustige zu den sportlichen Wettkämpfen auf den Sportanlagen in ganz Harburg“, sagt FDP-Fraktionschefin Viktoria Ehlers.

Der Waldparkplatz ist nur ein Beispiel dafür. Die Hälfte der Plätze war gesperrt worden, weil das zuständige Forstamt sich zum einen nicht mehr in der Lage sah, die starke Vermüllung des Parkplatzes in den Griff zu bekommen. Zum anderen sah es auch eine zunehmende Gefährdung der Besucher durch die alten, nach den niederschlagsarmen Sommer 2018 und 2019 unter Trockenstress stehenden Rotbuchen.

Kaum war der Parkplatz am Vahrenwinkelweg verkleinert worden, hatte sich der Vorstand des benachbarten HTB beim Eißendorfer Revierförster beschwert. Anwohner beschwerten sich zudem über den vermehrten Parksuchweg vor ihrer Haustür. Den Nachbarn der Sporthalle „Kersche“ geht es mindestens ähnlich. Regelmäßig wird dort bei Sportveranstaltungen die ganze Gegend zu geparkt – ohne Rücksicht auf Halteverbote, Einfahrten oder Feuerwehrzufahrten.

Das  alles soll sich mit dem Antrag der FDP ändern. Zuvor muss es für ein Verkehrs- und Parkraumkonzept aber eine Mehrheit in der Bezirksversammlung geben. ag