Harburg – In der neu gewählten Bezirksversammlung setzt die CDU Harburg zumindest personell auf ein „Weiter so“.  In der konstituierenden

Fraktionssitzung haben die nunmehr nur noch zehn Abgeordneten den Neugrabener Rechtsanwalt Ralf-Dieter Fischer erneut einstimmig zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Seine Stellvertreter sind auch in der neuen Legislatur der Marmstorfer Rainer Bliefernicht und der Eißendorfer Uwe Schneider. Und auch Robert Timmann aus Hausbruch wurde einstimmig wieder als Mitglied des Präsidiums der Bezirksversammlung vorgeschlagen.

Ralf-Dieter Fischer machte allerdings deutlich, dass man das unbefriedigende Ergebnis seiner Partei bei der Wahl zur Bezirksversammlung (19,3 Prozent) nicht allein mit Einflüssen der Bundes – und Landespolitik erklären könne. „Vielmehr muss auch die Harburger Fraktion ihre Öffentlichkeitsarbeit, ihre Kommunikationsstrategie und die Ansprache junger Wähler ändern“, sagt Fischer.

Außerdem will die Fraktion Entscheidungen der Bezirksversammlung, die noch vor der Wahl beschlossen worden waren, kurzfristig weiter verfolgen und möglichst auch umsetzen. So müsse die notwendige weitere Schule für Neugraben-Fischbek vor Ort und nicht in Neuwiedenthal errichtet werden. Man werde trotz abweichender Meinung der Wirtschaftsbehörde auch darauf pochen, dass der Beschluss der Bezirksversammlung umgesetzt werde, nach dem die Vollhöfner Weiden als Grüngebiet erhalten bleiben und Moorburg aus dem Gebiet für die Hafenentwicklung entlassen wird. Die CDU will sich schließlich weiterhin für eine Machbarkeitsstudie für Schnellbahnverbindungen über die Elbe, für den Erhalt des historischen Gebäude-Ensembles am Neugrabener Markt und zusätzlichen aktiven Lärmschutz am Überwerfungsbauwerk Meckelfeld/Rönneburg der Bahn einsetzen. ag