CDU

Heimfeld - Dynamisch kommt er. Wie ein Gewinner, flott. Mit schnellen Schritten stürmt Friedrich Merz mit seiner Frau Charlotte im Arm die Treppen zum Eingang

zum Privathotel Lindtner hoch, am Team der ARD vorbei, dass er links liegen lässt, um sich dann im Foyer devot vor dem Tisch einzureihen, an dem die Delegierten der des Landesverbands Nordrhein-Westfalen der CDU ihre Kärtchen für den Abend bekommen. Das sind zwei Signale auf knapp vier Metern an die Umstehenden. Merz gibt an diesem Donnerstagabend alles. Es geht für ihn um alles.

Im Privathotel Lindtner ist der stärkste Landesverband der CDU vor der wichtigen Wahl zusammen gekommen, die auch die Weichen für den nächsten Bundeskanzlerkandidaten der CDU stellt. Die 296 Delegierten repräsentieren die über 130.000 Mitglieder der CDU aus dem Bundesland. Sie sind ein Schwergewicht und stellen fast ein Drittel der 1001 Delegierten, die auf dem Parteitag der CDU am Freitag in Hamburg über die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende abstimmen.

An diesem Abend soll es vor der Kampfabstimmung noch einmal gemütlich werden. 48 Tische hat das Team vom Lindtner im großen Festsaal für die 400 Gäste aufgestellt. 20 junge Männer und Frauen vom Service stehen im Saal bereit. Die gleiche Zahl von Mitarbeitern bereitet das Menü vor. Der Hauptgang wird Schwarzfederhuhn für die "Schwarzen" von der CDU sein - amüsant.

Jens Spahn war vor Merz mit seinem Partner gekommen. Sein Auftritt: Nicht ganz so forsch. Er begrüßt nett Gert Thies-Lembcke vom Hotel am Eingang, stellt sich zu ein paar Deligierten, geht rein und lässt sich von den jüngeren CDU-Mitgliedern lautstark feiern. Annegret Kramp-Karrenbauer, kurz AKK, hat sich irgendwie vorbei gemogelt. Plötzlich sitzt sie im Saal an Tisch 22. Die anderen beiden Kandidaten sitzen jeweils separat an anderen Tischen. Für Merz ist das Lindtner bekannt. Der Rückkehrer der CDU ist auch ein Rückkehrer im Lindtner. Erst im April war er als Gast im Hotel gewesen. Seine Tochter lebt in Seevetal. Damals wurde Taufe gefeiert.

Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, wird von Gert Thies-Lembcke begrüßt. Foto: André Zand-Vakili

Neben den drei Nachfolge-Kandidaten ist noch viel Prominenz im Saal. Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, der vor der Vorspeise eine Rede hielt, oder Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, sind dabei.

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund. Foto: André Zand-Vakili

Für das Privathotel Lindtner ist der Abend bestimmt ungewöhnlich, aber längst nicht einmalig. Große Parteien haben den großen Festsaal schon immer gern genutzt. 2007 fand dort beispielsweise der Landesparteitag der SPD mit viel Prominenz, darunter Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder oder Kurt Beck, damals Bundesvorsitzender der SPD, statt. zv