090701NeugrabenPlanNeugraben - Das war nicht einfach. Nach einer umständlichen, europaweiten Ausschreibung hat die Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg den Vertrag für die Einrichtung eines Quartiermanagements

   

Die einzelnen Projekte sind noch wenig konkret. Unter anderem hat man die „Eckenpinkler“ im Visier, die nicht gerade förderlich für die Attraktivität des Bereichs sind. Als schlecht wird auch das Angebot für Jugendliche, Leerstand und ein schlechter Branchenmix gesehen. Laut Martin Brinkmann, Geschäftsführer der steg will man „ein Angebot schaffen, von dem andere Stadtteile träumen“.

Die Einrichtung des Quartiersmanagement hat noch einen weiteren, vielleicht viel wichtigeren Grund. Dadurch sind für zahlreiche Maßnahmen Gelder aus Bundesmitteln zu bekommen. (zv)