Fleestedt„Schiedsrichter stehen bei Sportvereinen selten im Rampenlicht, aber ohne sie läuft kein Spiel“, stellt Walter Hagemann, Vorsitzender des TuS Fleestedt bei der Verabschiedung des bisherigen Schiedsrichterobmanns Sören Beckedorf im Sportzentrum Seevetal fest. Hagemann bedankte sich im Namen aller Fußballer bei Beckedorf für dessen Arbeit in den vergangenen sechs Jahren.

Mit Luc Heeckt (19) erhalten die Schiedsrichter des TuS eine deutlich jüngere Leitung. Heeckt hat bereits seit über fünf Jahren selbst Erfahrung als Schiedsrichter gesammelt, sowohl bei Herren als auch bei Jugendspielen.

Wichtig ist ihm, dass weiterhin Fußballer aus dem Verein für die Arbeit als Schiedsrichter begeistert werden. „Uns ist es in den letzten Jahren gelungen, in jedem Jahr mindestes einen neuen Schiedsrichter aus dem Jugendfußball zu gewinnen. Das möchte ich weiter intensivieren.“

Aktuell haben die Fleestedter 15 Schiedsrichter, von denen allerdings wegen Auslandsaufenthalte und aus anderen Gründen nur 12 aktiv Spiele pfeifen.

Wer 14 Jahre alt ist und gerne auch als Schiedsrichter auf dem Platz stehen möchte, der kann sich gerne bei Luc Heeckt melden, per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder ihn direkt ansprechen.

Nach einer Ausbildung zum Schiedsrichter beim NFV-Kreisverband erfolgen erste Einsätze als Schiedsrichter-Assistent oder man leitet selbst ein Spiel, begleitet von einem Coach.

Fahrgelder werden dabei erstattet und je Einsatz gibt es eine Aufwandsentschädigung, mit der das Taschengeld aufgebessert werden kann. Der TuS Fleestedt stellt zudem die Erstausstattung mit Trikot, Pfeife und Schiedsrichtermappe allen Einsteigern zur Verfügung.