Harburg – Kein Vogelschießen, kein Laternenumzug, kein Winterball - Auch die Aktivitäten der Harburger Schützengilde sind durch die

Corona-Pandemie auf ein Minimum reduziert.  

Mit genügend Abstand und unter Einhaltung der Corona-Regeln traf sich am Freitag die „Kameradschaft ehemaliger Könige“ der Harburger Schützengilde von 1528 e.V. im Eichenhof um einen geselligen Nachmittag zu verbringen.

„Die traditionelle Ausfahrt mit Übernachtung ist in diesem Jahr aus Vernunftgründen ausgefallen, eine Neuaufnahme stand ohnehin nicht an, Seine Majestät Bo Azzouz  ist schließlich immer noch amtierender Gildekönig“, sagt Jörg Geffke, selbst zweimaliger Gildekönig, „in der heimischen Gastronomie wissen wir uns gut und sicher aufgehoben, darum haben wir uns über die Einladung von Hans Heinrich Böttcher, dem Vorsitzenden der Vereinigung, sehr gefreut.“

Der Kaffeetafel am Nachmittag folgte ein köstliches 3-Gänge-Menü am Abend. Nach Monaten ohne Veranstaltungen freute man sich auf ein Wiedersehen, viele hatten sich seit dem Winter nicht gesehen und so wurde sich bis in die späten Abendstunden über die letzten Monate ausgetauscht, es wurde diskutiert und vor Allem gelacht, etwas was in den letzten Monaten viel zu kurz gekommen war.

Sofern es die Situation zulasse wolle man sich im Winter zum traditionellen Karpfenessen im Privathotel Lindtner Wiedersehen.  (cb)