Harburg – Auf der A1 ereignete sich am 1. Weihnachtstag zwischen der der Anschlussstelle Harburg und dem Maschener Kreuz ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang. Nach Mitteilung der Polizei kam um 9.10 Uhr ein 66-jähriger Autofahrer aus Hamburg vermutlich krankheitsbedingt nach links von der Fahrbahn ab, prallte gegen die Mittelleitplanke und kam mitten auf der Fahrbahn zum Stehen.

Der Fahrer war nicht ansprechbar. Da sein Fahrzeug verriegelt war, musste die Scheibe eingeschlagen werden, um ihn zu bergen. Anschließend wurde er zunächst durch Ersthelfer und anschließend durch Rettungskräfte reanimiert. Auch der Rettungshubschrauber war im Einsatz. Doch trotz aller Reanimationsmaßnahmen verstarb der Fahrer wenig später im Krankenhaus.

Die Autobahn Richtung Hamburg war für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen für zwei Stunden gesperrt. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von gut zwei Kilometern. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei etwa 3.000 Euro. (cb)