Seevetal - In den letzten Tagen haben sich mehrere Betroffene bei der Polizei gemeldet, die dubiose Zahlungsaufforderungen im Briefkasten hatten. Als Absender der Mahnschreiben war die angebliche Firma "Pro Collect AG" angegeben. Die Drohung: Es wäre die letzte Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung für die Zahlung von 250 Euro, die als Gebühr für einen telefonisch abgeschlossenen Dienstleistungsvertrag fällig wären.

Bundesweit warnen bereits mehrere Verbraucherzentralen vor diesem Schreiben. Bei der Polizei wurden mehrere Strafverfahren wegen versuchten Betruges eingeleitet. Betroffene sollten der Zahlungsaufforderung auf keinen Fall einfach Folge leisten, sondern Anzeige bei der Polizei erstatten.