Moorburg - Seit ihrer Eröffnung im Dezember 2020 befindet sich die Kattwyk-Eisenbahnbrücke im Probebetrieb. Es wird ein kontinuierliches Monitoring durchgeführt. Im Rahmen dieses Monitorings wurde am 23. Juli ein Materialschaden festgestellt. Die Brücke musste deshalb gesperrt werden.

Um dem Schiffsverkehr weiterhin die Durchfahrt zu ermöglichen, wurde sie in die gesicherte obere Endlage gefahren. Der betroffene Eisenbahnverkehr kann umgeleitet werden und den Hafen jederzeit erreichen und verlassen. Das betrifft im Mittel etwa 15 Züge plus etwa 10 Rangierfahrten täglich. Der Fußgänger- und Radweg sind bis auf weiteres unterbrochen. Die Züge werden über Harburg umgeleitet.

Am Wochenende hat die HPA die Störung weitergehend untersucht mit dem Ergebnis, dass ein Bauteil ersetzt werden muss. Um sicherzustellen, dass sich der Schaden nicht vergrößert, ist die Brücke vorerst weiterhin gesperrt und verbleibt in der oberen Endlage. Die HPA befindet sich in engem Austausch mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Die HPA arbeitet momentan mit Fachplanern und Herstellern an Lösungen mit dem Ziel, das defekte Bauteil zu entlasten und eine Wiederaufnahme des Betriebes so schnell wie möglich zu ermöglichen. Erkenntnisse, bis wann die Störung behoben werden kann, liegen voraussichtlich erst gegen Ende der Woche vor. (cb)