Landkreis - „Sei ein Schutzengel“ heißt eine Initiative des Landkreises Harburg, der Polizeiinspektion Harburg, der Verkehrswacht Harburg-Land und des Präventionsrats Seevetal. Schutzengel kann jeder sein. Im Rahmen des Projektes unter Schirmherrschaft von Landrat Rainer Rempe ernennt der Landkreis Harburg jährlich alle Jungen und Mädchen im Alter von 16 Jahren zu Schutzengeln. Ziel ist es, die Jugendlichen für verantwortungsbewusstes Verhalten im Straßenverkehr zu sensibilisieren und dadurch die Anzahl schwerer Verkehrsunfälle zu reduzieren.

Oft sei es dabei bereits ausreichend, wenn sie als sogenannte Schutzengel Freunde daran erinnern, dass es besser ist, ein Taxi zu nehmen, statt übermüdet oder alkoholisiert selber Auto zu fahren. Denn ein freundschaftlicher Hinweis unter Gleichaltrigen, dass ein Blick auf das Smartphone-Display anstatt auf die Fahrbahn tödlich enden kann oder aus der Tour unter Alkoholeinfluss schnell eine Fahrt ins Krankenhaus werden kann, überzeugt oft mehr als alle Ermahnungen, Warnhinweise und Verbote. „Die Gefahr, an Unfällen mit tödlichem Ausgang oder einer schweren Verletzung beteiligt zu sein, ist für die 18- bis 24-jährigen dreimal so hoch wie für Personen anderer Altersgruppen“, sagt Bettina Bergmann-Noeres, Ansprechpartnerin für das Projekt Schutzengel beim Landkreis Harburg.

Mehr Informationen gibt es beim Landkreis Harburg unter der Telefonnummer 0 41 71 – 69 37 47 oder unter www.schutzengel.landkreis-harburg.de . wg