Harburg - Die Polizei fahndet nach drei Jugendlichen, die in der S3 einen Mann antisemitisch beleidigt und bespuckt haben. Die Tat ereignete sich bereits am Freitag gegen 13:30 Uhr und wurde nur durch eine Zeugin bekannt.

Die Frau hatte gesehen, wie die drei Jugendlichen auf der Fahrt von Wilhelmsburg nach Harburg  den 20 bis 20 Jahre alten Mann in einem Waggon bedrängten und bepöbelten.

In Harburg verließen sie den Zug. Kurz darauf stieg auch der Mann aus. Die Frau sagte aus, dass sie ihn angesprochen und er ihr bestätigt haben, dass er jüdischen Glaubens sei.

Die Frau erstattete erst später an einer Polizeiwache in Bramfeld eine Anzeige. Das Opfer meldete sich bislang gar nicht.

Die Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes hat den Fall übernommen. Unter anderem werden die Aufnahmen aus der Überwachungskamera aus dem Zug ausgewertet.

Von einem Täter gab die Frau eine Beschreibung ab. Er ist knapp 1,7 Meter groß, hat kurz, schwarze Haare und eine breite Nase. Zur Tatzeit soll er eine schwarze Jacke getragen haben.

Wer Hinweise zu der Tat geben kann, möchte sich bei der Polizei unter Telefon 4286-56789 melden. zv