Seevetal - Ein plötzlicher Unglücksfall - und das Leben gerät aus den Fugen. Die ehrenamtlichen Helfer des Kriseninterventionsteams der Johanniter im Landkreis Harburg sind genau dann für Angehörige, Opfer, Verursacher und Zeugen da. Sie begleiten Betroffene, etwa bei unvorhergesehenen Todesfällen wie dem plötzlichen Kindstod oder nach einem Verkehrsunfall, Suizid oder Gewaltdelikt. "Wir unterstützen Angehörige, die völlig überraschend vom Tod eines nahe stehenden Menschen erfahren und machen sie wieder handlungsfähig", erklärt Ingo zum Felde, Leiter des Kriseninterventionsteams. 2011 gegründet, hatte das Team bis jetzt 656 Einsätze.

Für Menschen, die sich in diesem Ehrenamt engagieren wollen, bieten die Johanniter ab Mai einen neuen Ausbildungskurs an. "Dort bereiten wir die Helfer umfangreich auf ihre künftige Aufgabe vor", sagt zum Felde. Interessenten sollten teamfähig, mindestens 25 Jahre alt sein und sich und andere Menschen gut einschätzen können. Auch eine gute psychische und physische Belastbarkeit ist nötig sowie die Akzeptanz unterschiedlicher Weltanschauungen und Religionen. Es sind keine fachlichen Vorkenntnisse erforderlich.

Die Ausbildung findet überwiegend an Wochenenden statt, dauert rund ein Jahr und entspricht den gemeinsamen Anforderungen von Hilfsorganisationen und Kirchen. Zusätzlich erfolgen begleitete Hospitationen im Einsatz. Um nähere Informationen zur Ausbildung zu bekommen, schreiben Sie eine E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!