Fleestedt - Der TuS Fleestedt lebt wie die meisten Sportvereine auch heute noch durch das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitglieder. Sie leben durch das Engagement von Menschen wie Walter Hagemann (Foto), der am Donnerstag, 21. Januar, sein 20. Dienstjubiläum als Vorsitzender des Vereins beging.

Am 21. Januar 2001wurde er von der Generalversammlung des Vereins zum Vorsitzenden gewählt, nachdem er zuvor bereits zehn Jahre als 2. Vorsitzender für den Verein tätig war. Hinzu kommen 50 Jahre als Fußballobmann von 1967 bis 2017, viele Jahre leitetet er auch die Jugendfußballabteilung und legte dabei bis heute die Grundlage, dass der TuS mit aktuell 28 Fußballteams inklusiv einer Frauen- und drei Mädchenmannschaften als einziger Verein in Seevetal für fast alle Altersklassen Fußball anbieten kann.

Durch seine nahezu tägliche Präsenz im Sportzentrum und auf dem Sportplatz und der Schulsporthalle am Osterkamp sorgte er über viele Jahre dafür, dass auftretende Probleme im Sportbetrieb schnell gelöst werden konnten. Bei den Sportlern ist er auch für seine direkte Art bekannt, manchmal auch gefürchtet. Bei alldem hat Walter Hagemann jedoch auch früh erkannt, dass ein Sportverein heute effizient nur im Team geführt werden kann und dass er sich ständig im Wettbewerb mit vielen anderen Freizeitangeboten befindet.

Viele Jahre seiner Vorstandtätigkeit setzte er sich für den Bau einer modernen Sporthalle in Fleestedt und eines weitern Fußballplatzes ein. Diese Bemühungen gingen in 2016 mit der Eröffnung des Sportzentrums am Mühlenweg in Erfüllung. Damit endete ein Großteil der Reisetätigkeit der TuS-Sportler, die über viele Jahre ihr Training im gesamten Gemeindegebiet ausüben mussten, teils sogar in Ramelsloh. (cb)