Harburg - Die acht Jahre alte Valentina Grbavac, Tom von Borstel (10), Nikita Ustinow (11) und Benjamin Rommel (11) sind die Sieger des diesjährigen Schülerschreibwettbewerbs der Heimfelder Schreibwerkstatt. Insgesamt waren 45 Geschichten eingereicht worden, die von einer Jury unter Leitung von Kerstin Brockmann beurteilt wurden.

In der Kategorie der Drittklässler errang Valentina Grbavac mit ihrem Text über einen Familienausflug ins Süßigkeitenlabyrinth den ersten Platz. Bei den Viertklässlern überzeugte Tom von Borstel aus der Grundschule Marmstorf. In seiner Geschichte entdeckt ein Junge auf dem Dachboden eine Geheimtür, durch die er in eine Welt ohne Probleme gelangt. Zum Schluss will er aber ins Hier und Jetzt zurück – weil er bei seinem Opa bleiben möchte.

Ein topaktuelles Thema behandelt der Siegerbeitrag bei den Fünftklässlern: Nikita Ustinow beschreibt die Türen des Friedrich-Ebert-Gymnasiums, die er seit der coronabedingten Schulschließung schmerzlich vermisst. Den ersten Preis bei den älteren Schülern erhielt Benjamin Rommel. In seiner Geschichte "Das Leben des Nachtauge" geht es um eine dramatische Vater-Sohn-Beziehung, bei der es einem Luchs gelingt, durch eine Reise ins alte Rom seinen toten Papa zu neuem Leben zu erwecken.

Die Preisverleihung, die für den 9. Mai geplant war, wird wegen der Corona-Pandemie auf Anfang Herbst verschoben. "Trotzdem dürfen sich alle Kinder schon jetzt auf ein spannendes Buch freuen, das ihnen per Post zugeschickt wird", sagt Initiatorin Kerstin Brockmann.

Spendiert wurden der Preise vom Bezirk HarburgUnterstützt wurde der Wettbewerb vom Stadtteilverein Heimfeld. zv