Harburg - Die Szene ist ebenso alltäglich wie schrecklich: Polizeibeamte klingeln an einer Haustür und überbringen die traurige Nachricht, dass ein Familienmitglied bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Bei einem solchen Einsatz werden die Beamten in Hamburg von Mitgliedern des DRK-Kriseninterventionsteams (KIT) begleitet.

Wenn die Polizisten wieder gehen, bleiben die ehrenamtlichen Krisenhelfer auf Wunsch bei den Betroffenen und stehen ihnen mit Einfühlungsvermögen und Besonnenheit zur Seite. Auch wenn Menschen Opfer oder Augenzeugen einer Gewalttat oder eines anderen  schockierenden Ereignisses geworden sind, wird das KIT von Polizei und Feuerwehr alarmiert.

Über die Herausforderungen dieses besonderen Ehrenamts, die Ausbildung durch das DRK und die Abläufe rund um die Einsätze berichtet Olav Meyer-Sievers, DRK-Referent und langjähriges Mitglied im Kriseninterventionsteam, am Montag, 19. August, bei einem Info-Frühstück im DRK-Seniorentreff in der Hermann-Maul-Straße 5.

Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr mit einem reichhaltigen Frühstücksbüffet, für das ein Selbstkostenbeitrag von 5,50 Euro erhoben wird. Im Anschluss folgt der informative Vortrag. Anmeldung bitte direkt im Seniorentreff unter Telefon 040/76 75 14 71. (cb)