Neugraben - Siegesstimmung bei den Fans des TV Fischbek (TVF). „Wir wollen die 40 sehen“, riefen Anhänger der Mannschaft  in der zweiten Halbzeit gegen den Altrahlstädter Männerturnverein (AMTV) 2. Mit einem am Ende deutlichen Sieg von 41:24 (20:11) wurde ihnen dieser Wunsch auch erfüllt.

Das Spiel begann, wie die Tabellenplatzierung es vermuten ließ. Die in der Hamburg-Liga erstplatzierten Fischbeker setzen sich innerhalb von gut vier Minuten mit fünf Toren vom Drittvorletzten ab. Sicher in der Abwehr mit einer 4:2-Formation und im Angriff überrannten sie die Gäste und führten schnell mit 5:0. Der AMTV stellte sich darauf ein und versuchte seinen Erfolg über Einzelkämpfe. Damit waren die Gäste erfolgreich. In der zwölften Minute war beim Stand von 7:5 auf einmal alles wieder offen.

Zeit für Fischbeks Trainer Marius Kabuse, in einem Teamtimeout seine Mannschaft neu auszurichten. „Leider mussten wir die Abwehr durch leichtfertige Fehler dann auf 5:1 umstellen, um diese dann zu stabilisieren“, so Fischbeks Co-Trainer Thorsten Siemens. Der TVF zeigte sich wieder von seiner besten Seite und erzielte von den unterschiedlichsten Positionen aus Tore. Fehler im Angriff der Gegner konnte der TVF auch mehrfach kontern und erspieltesich bis zur Halbzeit r ein sicheres Polster von 20:11 heraus.

In der zweiten Halbzeit spielten die Fischbeker weitestgehend ihr sicheres Spiel weiter. Zwar gelanges dem AMTV auch immer wieder mal, zwei Tore hintereinander gegen den Favoriten zu erzielen. Aber die Gastgeber fanden dann meist die passende Antwort. „Wir haben unser Tempo in den zweiten 30 Minuten gesteigert und sind so schnell zu einfachen Toren gekommen“, sagt Siemens. dl