Kurzmeldungen

Zum vierten Mal führt die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) den Wettbewerb "Familie gewinnt“ durch. Gesucht werden besonders familienfreundliche Wohnquartiere. Ausgezeichnet werden wieder Projekte und Initiativen für Harburg, die das Leben für Familien in ihrer Wohnumgebung attraktiver gemacht haben.
Der Senat setzt für den Wettbewerb Preisgelder in Höhe von 70.000 Euro an Bewohner oder Initiativen zur Fortsetzung des Engagements für Familien und Kinder aus. Teilnehmen kann jeder, der ein Projekt oder eine Initiative für Familien in Wohnquartieren auf den Weg gebracht hat. Das gilt für Einzelpersonen und Gruppen, Hausgemeinschaften, Nachbarschaftsinitiativen, Bürger- und Mietervereine, Stadtteilbeiräte, oder ähnliches. Auch wer professionell in einem Wohnquartier tätig ist, wie zum Beispiel Wohnungsunternehmen, soziale Einrichtungen oder private Investoren, kann teilnehmen. Voraussetzung ist dabei, dass der Wettbewerbsbeitrag unter Beteiligung von Bewohnern eingereicht wird. Ebenfalls Voraussetzung ist, dass das eingereichte Projekt bereits realisiert ist oder sich in der Umsetzung befindet. Reine Konzeptideen können bei dem Wettberwerb nicht berücksichtigt werden.
Die Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt (WK) hat zusätzlich einen Sonderpreis über 10.000 Euro ausgelobt. Er ist für herausragende Projekte oder Initiativen zum Wohnen mit Kindern in der Stadt besonders gedacht. Die Maßnahmen können sowohl baulicher Art sein, wie beispielsweisekindgerechte Neu -und Umbauten oder die Gestaltung von Außenanlagen als auch Projekte zur sinnvollen Freizeitgestaltung wie besondere spezielle Kunst, Musik- oder Bewegungsangebote. (dl)

 

Starkregen ist am Sonntagabend auf Finkenwerder niedergegangen. Straßen standen unter Wasser. Keller liefen voll. Das Regengebiet zog Richtung Norden. Andere Bereich südlich der Elbe blieben so verschont. Dafür traf es den Westen Hamburgs. Die Feuerwehr musste zu über 200 Einsatzstellen ausrücken. (zv)

Bombenalarm am Schwentnerring. Dort sprach ein in der Nacht zum Sonnabend ein Mann einen Passanten ein. "Ich jage euch alle in die Luft", sagte der und stellte einen kleinen Kasten mit Kabeln auf eine Rasenfläche. Die Polizei rückte an. Der Staatsschutz rollte mit einem Entschärfungsroboter an. Dann Entwarnung. Auf dem Rasen war eine Batterie abgestellt, an der noch Kabel hingen. Der Mann, der sie dort abstellte, hatte sich bereits aus dem Staub gemacht. (zv) 

Auf der Jahnhöhe findet am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz des Harburger Turnerbunds (HTB), der Heimat der Hamburg Ravens, das erste Nachwuchscamp des American Football Verbandes Deutschland (AFVD) für Mädchen der Altersklasse 13 bis 19 Jahre statt. Der HTB stellt Ihre Anlage für diesen besonderen Anlass Kostenfrei zur Verfügung.
Unter der fachkundigen Betreuung durch Jörn Maier, Offensive Coordinator der AFVD Damen-Nationalmannschaft, und sieben weiteren Coaches mit Erfahrungen im Bereich Damen- oder Landesauswahl werden die Teilnehmerinnen ein speziell auf ihre Altersgruppe zugeschnittenes Training erleben.

Einen 34 Jahre alten Autofahrer haben Zivilfahnder Mittwochabend in der Bissingstraße angehalten und überprüft. Bei der Aktion war die Beifahrerin Irina D. (29) sichtlich nervös. Das veranlasste die Beamten einmal genauer hinzuschauen. In der Handtasche der Frau entdeckten die Beamten zwei Beutel mit Drogen. Auch bei Fahrer Sergej N. wurde Rauschgift gefunden. Außerdem hatte der Mann 185 Euro vermutliches Drogengeld dabei. Beide wurden festgenommen. Das Auto des Mannes stellte die Polizei zudem wegen technischer Mängel sicher. (zv)

Offizieller Spatenstich für die neue Fernwärme-Hauptleitung vom Kraftwerk Moorburg nach Altona. In der Straße Blumensand nahe der Rethebrücke feierten rund 40 Projektbeteiligte und Anlieger den Start der Bauarbeiten. Seit Mitte Juli fanden dort bereits vorbereitende Arbeiten zur Baustelleneinrichtung und Kampfmittelsondierung statt. Die 12,3 Kilometer lange Rohrleitung wird bis zu 136 Grad Celsius heißes Wasser vom Kraftwerk Moorburg in das Hamburger Fernwärmenetz transportieren. Die ersten 130 Meter der Leitung werden im Blumensand unterirdisch verlegt, bevor der Bau der neuen Rethebrücke im Herbst beginnt. Die Tunnelbauarbeiten werden Ende dieses Jahres beginnen. Ab dem kommenden Jahr wird parallel an verschiedenen Abschnitten der Trasse gearbeitet. Die gesamte Bauzeit beträgt drei Jahre. (dl)

Am Hainholzweg haben Polizisten einen der hochkarätigsten Wohnungseinbrecher aus Harburg festgenommen. Michel H. war dort in das Haus eines älteren Ehepaares eingebrochen. Als Komplizen hatte der erst 17 Jahre alte Intensivtäter einen 13 Jahre alten Jungen mit. In das Haus gelangten sie mit einem vorher gestohlenen Schlüssel.
Das die Einbrecher festgenommen wurden, ist einer Nachbarin zu verdanken. Die hatte das Duo gesehen, sofort gemerkt, dass etwas nicht stimmte und die Polizei gerufen. Durch die Fenster sahen die eintreffenden Beamten die Täter im Haus rumlaufen. Beide versuchten noch sich auf dem Dachboden zu verstecken. Dort stöberte sie ein Polizeihund auf.
Gegen das Kind wird nicht ermittel. Der Junge wird erst in wenigen Tagen strafmündig. Michel H., der bereits wegen Einbrüchen, Körperverletzungen. Betrug oder Sachbeschädigungen amtsbekannt ist, kam vor den Haftrichter. Die Polizei geht davon aus, dass eine Einbruch am 29. Juli in dasselbe Haus ebenfalls auf das Konto des Intensiväters geht. (zv)
Weil er keine Zigaretten hatte, ist in der Nacht zum Dienstag ein Familienvater in der Ebelingstraße von einem Betrunkenen angegriffen worden. Täter Rustam W. (19), der mit zwei Kumpanen unterwegs war, hatte das Opfer zuvor um Zigaretten angebettelt. Der Nichtraucher hatte keine. Der Täter trat dem Mann ins Gesicht. Die Frau und Tochter verfolgten den Schläger. Auch sie wurden angegriffen. Polizisten konnten Rustam W. und einen Begleiter (18) festnehmen. Der Täter sagte später, er habe sich "geärgert". Der Mann, der bereits einschlägig polizeibekannt ist, kam vor den Haftrichter. (dl)