Harburg - Das Thema "Rieckhof" bleibt auf der Tagesordnung. Gleich fünf Anfragen hat die CDU zu dem Veranstaltungszentrum  in der Bezirksversammlung gestellt.

Dabei kam heraus:

Der neue Träger hat noch immer keinen Gewerbemietvertrag für das Gebäude.

Über große Teil der Ausstattung des Rieckhofs, die der vorherige Träger aus erwirtschafteten Mitteln angeschafft hat, besteht noch keine Einigkeit über eine eine Übernahme.

Der Name Rieckhof ist geschützt. Die Rechte liegen nicht beim Bezirk oder dem neuen Träger. Damit wird er nicht weiter genutzt werden klönnen.

Bis April 2023 werden, nach jetzigen Planungen, im ehemaligen Rieckhof Sanierungsarbeiten durchgeführt. Veranstaltungen sind wenn, nur eingeschjränkt möglich.

Das Bezirksamt hat dem neuen Betreiber keine verbindliche Verpflichtung aufgetragen, Personal zu übernehmen.

Über ein Widerspruchverfahren gegen einen Zuwendungsbescheid, dass vom vorherigen Träger eingereicht wurde, ist noch nicht abschließend entschieden worden. zv