Harburg - Die drei neuen Kunstwerke in der Harburger Innenstadt, die nun fertig gestellt wurden, sind nicht zu übersehen. Dieses Wochenende wurden die drei neuen Kunstwerke mit einem kulturellen Rahmenprogramm und einer feierlichen Eröffnung eingeweiht. Direkt im Anschluss an die Produktionswoche in Harburg wird nun der erste „Satellit“ der Freiraumgalerie in Neu Wulmstorf realisiert werden.

Neben geführten Street Art Touren, bei denen die Initiatoren von Walls Can Dance die Hintergründe zu den Kunstwerken erklärten, fand eine Tanzperformance mit Kindern und Jugendlichen vor dem Wandgemälde von MILLO am Wallgraben statt.

Wer vor dem knapp 30 Meter hohen Wandbild des Schweizer Künstlerduos NeverCrew am Harburger Ring 17 steht, der kann seinen Blick schon mal in den Details des riesigen Gemäldes verlieren. Wo vor einer Woche noch eine langweilige, graue Fassade des markanten Bürogebäudes zu sehen war, befindet sich heute ein riesiges Kunstwerk.

Keine 100 Meter Luftlinie entfernt, hat der Harburger Künstler Bernd Muss sich mit einem Kunstwerk an der Wand verewigt. Wer vor dem Werk des gebürtigen Harburgers steht, taucht in die maritime Welt des Hafens ein und kann den nahe gelegen Binnenhafen förmlich spüren.

Ein paar Gehminuten weiter, am Wallgraben 48, hat der italienische Künstler MILLO ein großes Gemälde gemalt. Das Kunstwerk ist an einem vor kurzem fertig gestellten Neubau von Jugendhilfe e.V., der Wohnungen für Menschen zur Verfügung stellt, die es auf Grund ihrer Vergangenheit auf dem Hamburger Wohnungsmarkt besonders schwer haben, entstanden.

Entwickelt hat der Künstler das Motiv speziell für diesen Ort. Es zeigt einen Menschen in einer stilisierten Stadtkulisse, der als „Herzstück“ der Stadt eine einladende Geste macht. Wer genau hinschaut, erkennt, dass die architektonische Referenz des Kunstwerkes sich aus den historischen Gebäuden der Harburger Lämmertwiete speist, die einen Steinwurf entfernt ist.

Und es geht gleich in dieser Woche weiter: Die Harburger Freiraumgalerie für Urban Art erhält Ihren ersten Satelliten in Neu Wulmstorf. Direkt am Neu Wulmstorfer Bahnhof entsteht In der Woche vom 16. Bis 22. Mai eine großflächige Fassadenmalerei durch den italienischen Urban Art Künstler Millo.

Auf dem ehemaligen Gelände des „Schimmelreiters“ an der Bahnhofstraße 71 wird die Nordfassade des von der HBI Hausbau – Immobiliengesellschaft mbH (HBI) im Kundenauftrag errichteten Wohn- und Geschäftsgebäudes, einen neuen Anstrich erhalten, der sich sehen lassen kann: Gut sichtbar für vorbeifahrende Zugreisende und wartende Personen auf dem Bahnsteig, entsteht an dem Gebäude eine Fassadenmalerei des international renommierten Urban Art Künstlers Francesco Camillo Giorgino, bekannt als Millo.

Auftraggeber des Kunstwerks sind die Gebäudeeigentümer zusammen mit der HBI, die mit der Fassadengestaltung neben der Verschönerung der Gebäudefassade auch einen künstlerischen Beitrag zum Gesamterscheinungsbild des Bahnhofsareals in Neu Wulmstorf leisten möchten. Organisiert und durchgeführt wird die Produktion vom Urban Art Institute Hamburg.  (cb)