Harburg – Gut 350 begeisterte Zuschauer, Mega-Stimmung und drei Zugaben - Für viele Harburger war es das Konzert-Highlight des Jahres: Sommer im Park brachte Soul-Ikone Stefan Gwildis auf die Bühne des Harburger Stadtparks. Und er kam nicht allein: Mit dabei hatte er seine sechsköpfige Band, die den Sänger in allen Gesangslagen mit einem satten Sound unterstützten.

Eigentlich hätten nur maximal 300 Besucher dabei sein sollen, aber Cheforganisatorin Melanie-Gitte Lansmann griff in die Trickkiste: Oberhalb der Stadtparkbühne, auf der Spielwiese, wurde ein zusätzlicher Zuschauer-Bereich für 50 weitere Gäste geschaffen und vom Amt genehmigt.

Auch nach zweistündigem Konzert war für ihn noch nicht Feierabend: Gwildis erfüllte unzählige Autogrammwünsche und unterhielt sich lange mit seinen Fans.

Sommer im Park geht am heutigen Freitag ins zweite Wochenende: Der Musikklub Marias Ballroom startet heute sein Programm um 15.30 Uhr. Mit dabei sind Dennis Adamus, 5th Avenue, Maios Westerhagen Tribute und Songs of U2. Am Sonnabend ist das Stellwerk fürs Programm verantwortlich. Auf dem Programm stehem Poetry-Slam, DJ-Musik und viel Musik, unter anderem mit der Band D/Troit aus Dänemark. Karten und Infos zum Programm gibt es auf Tixforgigs.

Die Abschlussveranstaltung beim Sommer im Park ist das Bezirksfest „Harburg feiert Vielfalt. Am Sonntag, 29. August, erwartet die Besucher in der Zeit von  13 bis 18.30 Uhr im Harburger Stadtpark auf der Wiese unter den Eichen und auf der Freilichtbühne ein buntes Programm. Der Eintritt ist frei.

Das Fest wird um 13 Uhr durch die Bezirksamtsleitung Sophie Fredenhagen eröffnet. Es folgt eine Kinder-Tanzshow der Tanzkompanie Süderelbe. Zudem wird es bunt, musikalisch: Jiddische Musik (Daniel Kahn), Bolivianische Volkstänze (Kantuta), Modernisierte Kinderlieder (School of Partyrock), Arabische Lieder (MITmacher), Russische Folklore (Trio Krenzia), Chorlieder (Voice Connection), Irish Folk (Guido Plüschke). Ergänzend zeigt die Harburger Tanzschule Ático mit Tango Argentino ihre Klasse. Abgerundet wird der Tag mit Indie-Folk der Singer-Songwriter-Band Heated Land.

In ihrer Rolle als Vorsitzende der Sicherheitskonferenz Harburg (SiKo) verleiht Sophie Fredenhagen erstmalig den neu eingeführten und mit 1.000 Euro dotierten SiKo-Preis. Mit dem Preis möchte die SiKo mehr Menschen, Institutionen und Vereine motivieren, sich für Sicherheit und Sauberkeit im Bezirk Harburg einzusetzen.

Durch das Bühnenprogramm (mit Preisverleihungen) führt in lockerer und unterhaltsamer Weise Johannes Kirchberg, Leiter des JoLa im Kulturhaus Süderelbe und selbst als Künstler tätig. (cb)

Stefan Gwildis hatte bei seinem Auftritt in Harburg sichtlich Spaß. Foto: Christian Bittcher