Harburg - Das Gezerre um den Rieckhof geht weiter. Der Trägerverein hat jetzt den Antrag auf Zuwendung für das Jahr 2022 über 475.397 Euro gestellt. Damit ist ein offizieller Vorgang eingeleitet worden und die Verwaltung in Zugzwang. Lehnt sie den Antrag ab, so kann der Trägerverein nach eigener Einschätzung den Rechtsweg bestreiten und gegen die Ablehnung klagen.

Bislang hat die Verwaltung lediglich angekündigt, die Trägerschaft des Veranstaltungszentrums in Form eines Interessenbekundungsverfahrens neu ausschreiben zu wollen. Es wäre nicht nur die erste Ausschreibung dieser Art für den Rieckhof seit Eröffnung 1984 und das erste Interessenbekundungsverfahren für ein bereits von einem Trägerverein geführtes Bürgerhaus überhaupt in Hamburg. zv