Harburg - Gleich zu Beginn stand der Theologe Wilfried Manneke mit seinem Buch „Guter Hirte - Braune Wölfe“ zum Rechtsextremismus in der Südheide auf dem Programm der SuedLese-Literaturtage. Die Nachfrage zum Thema wurde dadurch aber erst geweckt.

Grund genug also für einen Zweittermin samt Autorengespräch. Wilfried Manneke hat es am eigenen Leib und Seele erfahren, wie rechtsextremistische Kräfte mit Einschüchterungen und Drohungen sich in der Südheide breit machen und die Gesellschaft verunsichern.

Die Lesung samt Autorengespräch und auf Einladung des Harburger Café Refugio  stand recht früh auf dem SuedLese-Programm. Da aber viele erst später vom Thema erfuhren und nachfragten, entschloss sich das SuedLese-Team nun am Sonntag, 27. Juni, um 19 Uhr eine weitere Online-Lesung samt Live-Gespräch mit dem Autoren selbst anzuberaumen.

„Es gab auch einige technische Probleme beim ersten Online-Termin, die wir nun weitestge-hend in den Griff bekamen und das Statement Mannekes ist derart stark, dass wir es regel-recht für erforderlich halten, den Diskurs aufs neue anzugehen“, so SuedLese-Projektleiterin Anne Lamsbach. Zur Online-Lesung findet man über das SuedLese-Portal über https://suedlese.de/lesungen/guter-hirte-braune-woelfe/

Neu im Programm ist am Sonntag, 27. Juni, um 10 Uhr eine Haiku-Werkstatt rund um den Harburger Hafen unter dem Titel „Auf neuen Wegen“ von der Volkhochschule Harburg. Haiku sind japanische Kurzgedichte, die in ihrer traditionellen Form im Deutschen als Dreizeiler mit einer festgelegten Anzahl von fünf – sieben – fünf Silben wiedergegeben werden. Hierzu ist vorab eine Anmeldung erforderlich unter: https://suedlese.de/lesungen/auf-neuen-wegen-haiku-werkstatt-rund-um-den-harburger-hafen/

Auch die Debutautorin Jana Jung ist mit ihrer Online-Lesung samt Live-Gespräch am Mittwoch, 30. Juni, um 18 Uhr neu hinzugekommen. Ihr Debutroman ist ein Reisebericht ihrer Jakobswegwanderung, die besondere Erlebnisse ans Tageslicht bringt. Der Titel „keep on going – alles ist möglich!“

Und die SuedLese-Interessierten bestens bekannte Autorin Susanne Bienwald mit ihrem Buch „Ich, Mina aus der Gärtnerstraße“ – Ansichten eines klugen Hundes“ konnte noch neu für den Mittwoch, 30. Juni, 18 Uhr angesetzt werden, weil die Kontaktbeschränkungen gelockert wurden. Das Besondere der „Lesung“: Sie findet als literarischer Spaziergang im Harburger Stadtpark statt und samt Buch-Protagonistin Hündin Mina. Eine Anmeldung ist nötig unter https://suedlese.de/lesungen/ich-mina-aus-der-gaertnerstrasse-ansichten-eines-klugen-hundes/ (cb)