Harburg – Viele Möglichkeiten, Kunst zu genießen gibt es wegen Corona derzeit nicht. Eine der weinigen Ausnahmen sind die Vitrinen des Kunstvereins

Harburger Bahnhof (KVHBF): Auf den Bahngleisen 3 und 4 des Harburger Bahnhofs sind sie an sieben Tagen der Woche von 0 bis 24 Uhr zugänglich.

Und jetzt lohnt sich wieder der Besuch, denn es wird eine neue Vitrinenausstellung gezeigt: „Dialog 5 mit Sara Malie Mikkelsen & Elisabeth Moch“ ist noch bis zum Sonntag, 14. Februar zu sehen.

Schrödingers Katze, ein stählernes Kreuzworträtsel und ein Stahlstaubabdruck, Gewebe aus Pflanzenteilen, ein Strickschal und ein Blumenstrauß als Hinterglasmalerei mögen zunächst wenig gemeinsam haben.

In der fünften und letzten Ausstellung der Reihe „See U Th3re – Dialoge zwischen Fenstern“ von Sara Malie Mikkelsen und Elisabeth Moch greifen diese unterschiedlichen sozialen, kulturellen und epistemischen Codes ineinander und versuchen eine gewisse Ordnung in diese Zeichen von gleichzeitig verbundenen und paradoxen Strukturen zu bringen.

An- und Abwesenheiten, alltägliche Erfahrungen, Netzwerke und Techniken bestimmen die ihrerseits gleichzeitig präzisen und paradoxen Installationen in der Vitrine der HFBK und den KVHBF Vitrinen.

Außerdem ist ein neuer Podcast zum Thema „Care“ mit Sascia Bailer & Laura Mahnke zu hören. „Care“ ist spätestens seit der Pandemie aus dem öffentlichen Diskurs nicht mehr wegzudenken. Die Künstlerin Laura Mahnke und die Kuratorin Sascia Bailer stellen in ihrem Gespräch in Frage, ob es reicht, Sichtbarkeit für Fürsorge herzustellen. Sie fragen vielmehr: Was kommt nach Sichtbarkeit? Wie können Strukturen der Fürsorge geschaffen werden? Zum Podcast des KVHBF geht es mit einem Klick hier.  (cb)