Harburg - Premierenstimmung in Harburgs Museum: Knapp 200 Gäste kamen am Mittwochabend zur Eröffnung der

Ausstellung „Margrit Rohmann - Retrospektive“. Im Anschluss an die Eröffnungsreden von Museumsdirektor Rainer-Maria Weiss und Kurator Ernst Brennecke waren sie die ersten die die rund 100 Werke umfassende Ausstellung sehen durften.

In diesem Jahr wäre die Harburger Künstlerin Margrit Rohmann 75 Jahre alt geworden. 1943 in Celle geboren, wuchs sie in Hamburg auf und lebte viele Jahre  in Harburg. Nach ihrem Tod übergab ihr Ehemann, Ernst Brennecke, dem Stadtmuseum Harburg den vollständigen Nachlass.

Unter den Gästen waren nicht nur viele Kulturschaffende aus Harburg, sondern auch Menschen, die Margrit Rohmann sehr nahe standen. So wie die in Eißendorf lebende Schauspielerin am Ohnsorg-Theater, Sandra Keck. "Viele der Bilder und Fotografien durfte  ich bereits vor Jahren bei Margrit Rohmann im Wohnzimmer bewundern. Wir waren viele Jahre eng befreundet. Diese Ausstellung ist für mich eine richtige Zeitreise", sagte die beliebte Schauspielerin gegenüber harburg-aktuell und betont: "Ich bin echt begeistert."

Knapp 100 Werke der Künstlerin sind bis 15. September erstmals in einer Ausstellung zu sehen. Der Eintritt zur Schau am Museumsplatz 2 in Harburg kostet 6 Euro, ermäßigt 4 Euro, bis 17 Jahre ist der Eintritt frei.  Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr.  (cb)

Die Besucher in der Ausstellung. Foto: Bittcher

Professor Dr. Peter Hornberger (v.l.), Michael Hagedorn (CDU) und Holger Lange, Geschäftsführer der Hamburger Stadtreinigung. Foto: Chrisitan Bittcher