Harburg – Während die Politik zuschaut, wie die Verwaltung immer höhere bürokratische Hürden für das Projekt „3falt – Kunst, Kultur, Kreativität“ errichtet,

tun dessen Macher so, als sei es längst eine feste Institution, in der sie Woche für Woche kulturelle Sahnestücke präsentieren können – wie am Donnerstag, 29. November, 20 Uhr die Weltpremiere von „Jazz’n’Movie“.

Rüdiger Krause ist eigentlich Gitarrist, Komponist, Arrangeur und Kopf des Berliner Trios Electric Krause. Und er ist nicht nur Fan von Carla Bley, der Grande Dame der Jazzkomposition, er nahm mit ihr und dem Bassisten Steve Swallow sogar ein eigenes Albumauf. In die „3falt“, Neue Straße 44, kommt er nun mit seiner Weltpremiere und spielt unter dem Motto „Jazz’n’Movie“ Jazz-Gitarre und zeigt dabei Filme, die auch musikalisch herausstechen.

Als großer Filmfan hat Rüdiger Krause den französischen Film „Das Auge“ von 1983 entdeckt. Darin spielt Michel Serrault einen Privatdetektiv, der bei der Beschattung einer jungen Frau (Isabelle Adjani) wider besseres Wissen seine Tochter wiederzuerkennen glaubt. Um ihr nahe zu sein, macht er sich zu ihrem Komplizen , was sich wenig später als ziemlich schlechte Idee herausstellen soll.

Die Musik zum Film stammt von der legendären Pianistin und Komponistin Carla Bley. Krause führt nicht nur verbal, sondern auch mit seiner E-Gitarre in ihr Werk und Schaffen ein, um dann diesen außergewöhnlichen Film und Bleys Musik gemeinsam aufzuführen. Eintritt: zehn Euro. ag