Harburg – Die große Sanierung der Bremer Straße beginnt eigentlich erst im Frühjahr 2023. Wie berichtet wurde die für den Herbst geplante Grundinstandsetzung vom LSBG verschoben. Hintergrund ist die notwendige verkehrliche Koordinierung mit der Baumaßnahme im Ehestorfer Heuweg, die nicht parallel abgewickelt werden kann.

Allerding haben bereits jetzt zwischen dem Neuen Friedhof und Vogelhüttenberg auf der Seite des Friedhofs Bauarbeiten begonnen, die im direkten Zusammenhang mit der großen Sanierung stehen: Stromnetz Hamburg hat mit den ersten Arbeiten begonnen.

„Grund der Maßnahme sind Kabelsanierungen im Vorwege der geplanten LSBG-Maßnahme auf der Bremer Straße. Stromnetz Hamburg ist hier, wie häufig, die Vorhut“, sagt Anette Polkehn-Appel, Pressesprecherin von Stromnetz Hamburg, auf Anfrage von harburg-aktuell und fügt hinzu: „Wir sanieren die Nieder-, Mittelspannungs- sowie Fernmeldetrassen. Teilweise finden auch Umverlegungen unserer vorhandenen Trassen aufgrund geplanter Fahrradstrecken statt.“

Die Arbeiten finden hauptsächlich in den Nebenflächen und den Fußwegen statt. Anette Polkehn-Appel: „Wir versuchen, so weit wie möglich die Fuß- und Radwege weiter begeh- und fahrbar zu halten. Die Zufahrten für Anwohner und Parkplätze können zeitweise eingeschränkt werden, je nach benötigtem Arbeitsraum.“
Auf Grund der enormen Länge und hohen Umfangs an Arbeiten, wurde das Bauvorhaben in zwei Baufelder aufgeteilt (West und Ost). „So können wir das Projekt schneller abschließen“, sagt die Expertin.

Das Baufeld West liegt zwischen Bremer Straße 241 (Ecke Am Großen Dahlen) bis Bremer Straße 280 (Ecke Langenberg). Das Baufeld Ost ist ab Bremer Straße 112 (Ecke Hohe Straße) bis Bremer Straße 262 (Ecke Friedhofstraße) und Hohe Straße 70 bis Hohe Straße 94 (Ecke Bremer Straße).
Die Arbeiten sollen bis September 2022 abgeschlossen sein.  (cb)

Um die Bäume vor Beschädigungen bei den Bauarbeiten zu schützen, wurden sie mit Holzlatten verkleidet. Foto: Christian Bittcher