Harburg – Die Parkanlage im Göhlbachtal ist neben dem Harburger Stadtpark das zweite große Naherholungsgebiet in Harburg. Nach dem Zweiten Weltkrieg standen auf dem Areal die Nissenhütten. Die britischen Besatzungstruppen errichteten solche Nissenhüttenlager in ihrem Besatzungsgebiet, um die Wohnungsnot zu mildern.

Vor allem bei  gutem Wetter kommen die Menschen in Scharen in diesem Park. Es wird gespielt, gechillt und gegrillt. Das rund zwei Kilometer lange Göhlbachtal stellt sich heute als abwechslungsreiche und in weiten Strecken idyllische Landschaftsachse dar.

Es ist zudem eine so genannte Frischluftschneise und trägt für ein besseres Klima in der Harburger Innenstadt bei. Hier können Radfahrer vom Autoverkehr ungestört Richtung Innenstadt radeln, Anwohnende Spaziergänge unternehmen oder joggen, Kinder auf Spielplätzen toben und sich Jedermann eine kleine Flucht aus dem Alltag gönnen. Ein Highlight der Parkanlage, neben zahlreichen alten Bäumen und der Lage im Tal, ist der zum Lohmühlenteich aufgestaute Bach.

Das Harburger Bezirksamt plant nun eine Neugestaltung der Anlage. „Mehr Spiel? Mehr Erholung? Mehr Bewegung? Was braucht dein neuer Lieblingsplatz?“, fragt das Bezirksamt und fordert die Menschen auf, sich online an dem Prozess der Umgestaltung zu beteiligen.

Bis zum 21. Juni  läuft unter http://mitteninharburg.de/Goehlbachtal/ eine Onlinebeteiligung zur Neugestaltung der Parkanlage Göhlbachtal. Hier können Interessierte Hinweise zur Neugestaltung von Teilbereichen des Göhlbachtals einbringen.   (cb)