Nach Unfall auf der A1: Autofahrer bilden "perfekte" Rettungsgasse

hat es am Freitag starke Behinderungen für den Verkehr gegeben. Es entstand ein mehrere Kilometer langer Stau.

Um 12.17 Uhr waren die FF Maschen sowie zwei Rettungswagen des DRK durch die Rettungsleitstelle zu dem Verkehrsunfall alarmiert worden. Rund zwei Kilometer vor der Ausfahrt Harburg waren zunächst ein AMG-Mercedes und ein BMW kollidiert. Eines der Fahrzeuge schleuderte anschließend gegen den Laster. Der BMW blieb im Heckbereich zerstört entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen stehen, der Mercedes kam im Frontbereich zerstört auf der Autobahn zum Stehen, der Sattelzug blockierte den Standstreifen.

Die Insassen der Fahrzeuge hatten Glück. Der Rettungsdienst versorgte eine leicht verletzte Person, die an der Unfallstelle bleiben konnte. Die Autobahn blieb für die Dauer des Einsatzes und der anschließenden Bergungsarbeiten in Richtung Hamburg voll gesperrt. Lob hatte die Feuerwehr für die hinter der Unfallstelle im Stau stehenden Autofahrer. Sie hätten eine "perfekte" Rettungsgasse gebildet. zv