Harburg - Im Herbert-Wehner-Haus in der Harburger City war die Stimmung gut. Dort hatten sich SPD-Bundestagskandidat Metin Hakverdi, der Bürgerschaftsabgeordnete Sören Schumacher und Kreischefin Ronja Schmager kurz vor der Weiterfahrt zur Wahlparty im Mojo Club auf der Reeperbahn eingefunden.

"Sehr , sehr spannend", sagte Schmager zu dem Rennen um das Kanzleramt. "Die ersten Prognosen sind sehr gut und wir hoffen, dass sie noch weiter nach oben gehen." SPD und CDU lagen zu dem Zeitpunkt nahezu gleichauf.

Ansonsten konnte man entspannt sein. Vor allem Metin Hakverdi. Für ihn zeichnete sich im Wahlkreis Harburg-Wilhelmsburg-Bergedorf ein sehr gutes Ergebnis bei den Erststimmen ab, das ihm ein Direktmandat auch im nächsten Bundestag garantiert. zv