Harburg - Die Sonne meinte es gut mit dem Nikolaus. Wie in einem Licht-Kokon glitt er am Sonnabend auf einem

historischen Zweimaster in Richtung Klappbrücke am Lotsekanal, die sich langsam öffnete. Hunderte paar Kinderaugen verfolgten gespannt die Einfahrt.

Es ist das fünfte Jahr, an dem der Nikolaus so in den Binnenhafen kommt. Dann findet, federführend organisiert vom MuseumsHafen Harburg e.V., der schwimmende Nikolausmarkt statt. Es ist ein kleines Fest am Lotsekai, zu Wasser und zu Land, an dem zwei Tage lang gefeiert wird. Kunsthandwerker und Organisationen haben kleine Stände. Auf einer Bühne in einem alten Güterwaggon wird Musik gespielt. Es gibt Kaffee und Kuchen, Würstchen, Bier und Cola.

Der Höhepunkt, ja ein echtes kleines Spektakel aber ist die Ankunft des Nikolauses. Denn er hat den wohl dicksten Geschenkesack der Stadt an Bord, der prall mit kleinen Präsenten und Süssigkeiten für die Kinder gefüllt ist. Der große Kran hievt ihn von Bord. Dann werden die Präsente verteilt.

Auch am Sonntag kommt der Nikolaus wieder mit dem Schiff. Um 14 Uhr wird durch die geöffnete Klappbrücke fahren, um die zweit Fuhre Geschenke in dem großen, wieder prall gefüllten Sack für die Kinder zu bringen. zv