Wilstorf - Nach einem regnerischen Auftakt am Freitag drehte das Außenmühlenfest am Sonnabend und Sonntag richtig auf: Bei

zunehmend besseren Wetter kamen trotz einiger Regenschauer am zweiten Tag mehr Besucher zum 33. Außenmühlenfest. Am Sonntag war den ganzen Tag über auf der Flaniermeile zwischen den beiden Bühnen ordentlich was los. Die Polizei zählte über alle drei Tage knapp 20.000 Besucher.

Unter dem Motto "Kleines Fest am großen Teich"  lud die bunte Meile am Außenmühlendamm an drei Tagen zum Feiern ans Ufer der Außenmühle. Live-Musik auf zwei Bühnen, Fahrgeschäfte, Imbissbuden, Bierwagen und vieles mehr konnten die Besucher genießen.

Sehr gut kam in diesem Jahr die Schnitzerbühne von Sören Noffz an: Durch die Bäume gut geschützt, konnten die Besucher auch bei dem einen oder anderen Schauer die Musik genießen. "Die Resonanz war top", freut sich Noffz.

Am Sonnabendnachmittag waren viele Besucher dabei, als die Band "Querbreit" ihren krachenden Cover-Rock präsentierte. Am Abend standen Travestiekünstler Vida Bueme  mit Bibi Lightning und Leitwolf Nickey Barker auf der Bühne. Am Sonntag überraschte Dennis Adamus mit besonderer Verstärkung. Er hatte seinen Sohn Luca mit auf die Bühne gebracht. Vorher hatte Van Wolfen bereits für gute Stimmung an der Schnitzerbühne gesorgt.

Auf der großen Bühne am andren Ende des Außenmühlendamms rockten die Coverpiraten das Publikum. Die Polizei meldete keine besonderen Vorkommnisse. Es gab lediglich einige Platzverweise und kleinere Fälle. An allen Tagen wurde friedlich gefeiert. zv

Leitwolf Nickey Barker zeigte Zähne. Foto: André Zand-Vakili


Die Coverpiraten heizten auf der Hauptbühne ein. Foto: Tom Jewutis


Nora von den Coverpiraten sorgte für eine gute Show. Foto: Tom Jewutis


Dennis Adamus holte sich Sohn Luca als Verstärkung auf die Bühne. Foto: Tom Jewutis