Impfungen für Schülerinnen und Schüler an der Goethe Schule Harburg in Hamburg gestartet

Harburg - Dieser Pieks war etwas Besonderes. Die 15 Jahre alte Melina Schmerse aus Rönneburg ließ sich in der Goethe-Schule Harburg (GSH) mit Biontec gegen Corona impfen. Denn Hamburgs größte Stadtteilschule, die an der Eißendorfer Straße liegt, machte den Anfang mit einem Impfangebot für Schüler an weiterführenden Schulen in der Hansestadt.

"Ich freue mich, bald nicht mehr überall einen Test zu machen. Kann mich wieder mit Freunden ins Café setzten oder ohne Test über den Dom schlendern. Außerdem schütze ich so meine Oma", sagt die 15-Jährige.

Die nächsten Schulen stehen bereits in den Startlöchern. Und auch sie liegen im Bezirk Harburg. Ab 31. August wird in der Stadtteilschule Maretstraße, ab dem 3. September am Friedrich-Ebert-Gymnasium in Heimfeld geimpft. Drei Wochen nach der Impfung bekommen die teilnehmenden Schüler ihre zweite Impfung.

Die Impfaktion wurde gemeinschaftlich von den Schulen, den Mobilen Impfteams, der Sozialbehörde und der Schulbehörde vorbereitet und organisiert. Wie viele Schüler sowie deren Eltern, die auch das Angebot nutzen können, sich impfen lassen werden, ist laut Behörde noch nicht absehbar. Denn die Impfung ist freiwillig.

Weiterhin können sich Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren im Krankenhaus Harburg und in zahlreichen Arztpraxen gegen Corona impfen lassen. zv