Harburg – Endlich wieder etwas Kultur: Die staatlichen Hamburger Museen und Ausstellungshäuser öffnen gemeinsam am Dienstag, 18. Mai. Auch das Archäologische Museum in Harburg und das Stadtmuseum Harburg können dann wieder besucht werden, teilte das Museum heute mit.

Die Öffnung der Museen und Ausstellungshäuser zählt zu den ersten Öffnungsschritten, die der Senat kürzlich beschlossen hatte. Mit umfassenden Hygienekonzepten, Test- oder Impfnachweisen, Kontaktnachverfolgung und klugem Einlassmanagement wird sichergestellt, dass der Museumsbesuch ein sicheres Kulturerlebnis wird. Um Wartezeiten zu vermeiden, wird eine Terminbuchung empfohlen. Besucher können sich ab Montag, 17. Mai, telefonisch oder online über die Websites der Museen und Ausstellungshäuser anmelden.

Mit der Wiederöffnung des Harburger Museum geht auch die erfolgreiche Sonderausstellung „Gladiatoren – Helden des Kolosseums“ in eine neue Runde: Die Schau wird wie berichtet verlängert und ist noch bis zum 17. Oktober zu sehen. Auch die digitalen Angebote des Museums laden weiterhin zu einem Besuch ein.

„Für den Besuch wird das bereits im März erfolgreich implementierte System der telefonischen und digitalen Terminreservierung dringend empfohlen, worüber eine Erhebung der Kontaktdaten und eine Sicherstellung der zeitgleich erlaubten Personenzahl in den Ausstellungsräumen gewährleistet ist“, sagt Beate Trede, Pressesprecherin des Harburger Museums.

Neben der Voranmeldung werden auch Möglichkeiten Kontaktdatenerhebung vor Ort angeboten, um nicht angemeldete  Besucher zu berücksichtigen. Ein Besuch ohne Voranmeldung kann jedoch mit eventuellen Wartezeiten verbunden sein.

Gemäß der aktuellen Hamburger Eindämmungsverordnung ist der Besuch der Museen und Ausstellungshäuser mit dem Nachweis eines negativen Corona-Tests, dem Nachweis einer vollständig erfolgten Impfung oder dem Nachweis einer bereits erfolgten Genesung verbunden. Vorherige Terminreservierung online empfohlen: museumsdienst-hamburg.de  (cb)