Harburg - Die im April von Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen und Senatorin Katharina Fegebank vorgestellte Kampagne "Schütze dein Harburg" geht weiter. Harburgs Bürger sollen „kreativ informiert“ werden, um den Infektionsschutz weiter zu verbessern. „Ziel ist es, niedrigschwellig Informationsmaterial zu verteilen und durch einen leichten Zugang über die wichtigsten Maßnahmen aufzuklären“, so das Bezirksamt. 

„Nach dem ersten Auftakt der Kampagne wurden bereits über 30.000 Flyer und Plakate in verschiedenen Sprachen durch Initiativen, Geschäftstreibende, Vereine und Ehrenamtliche verteilt. Dieser Baustein wird maßgeblich durch das Citymanagement Harburg unterstützt“, teilte das Bezirksamt mit.

Um an öffentlichen Plätzen das Thema „Abstand halten“ präsent zu halten, haben die Quartiersentwickler und -entwicklerinnen der STEG im Auftrag des Bezirksamts Sprüche mit biologisch abbaubarer Kreide angebracht. Neben dem Klassiker „Mit Abstand am Besten“ ziert auch der Spruch „Lieber Locker als voll dicht“ in der kommenden Zeit hochfrequentierte Plätze im Bezirk.

Das DRK-Harburg unterstützt das Vorhaben durch eine mehrsprachige Coronainfo-Sprechstunde durch das Willkommensbüro Süderelbe sowie durch Informationsweitergabe im Rahmen der aufsuchenden Männerarbeit und der Arbeit der Alltagsbegleiter und Alltagsbegleiterinnen.

Nach Pfingsten wird in Süderelbe ein Lastenfahrrad als Infomobil öffentlich belebte Plätze anfahren. Begleitet durch ein Team von Ehrenamtlichen und Mitarbeitern des Bezirksamtes werden Informationen verteilt und Aufklärungsgespräche geführt. Zudem soll ein kleines interaktives Quiz mit Fragen rundum Corona angeboten werden.

 Um die Inzidenz- und Fallzahlen weiter zu senken, werden Bürger gezielt vor Ort über die Risiken einer Corona-Erkrankung und mögliche vorbeugende Maßnahmen informiert.  (cb)