Harburg - Protest gegen die Corona-Regeln in Harburg. Diesmal waren es nicht die "Freiheitsfahrer", die sich gegen die Maßnahmen und Coronapolitik auflehnten, sondern Demonstranten aus dem linken Spektrum. Sie protestierten gegen Mittag auf dem Herbert-Wehner-Platz gegen die "unerträglichen Einschränkungen", denen das Privatleben unterworfen sei.

Auch dass Alten- und Pflegeheime "rigoros abgeriegelt" würden, während Industriebetriebe offen blieben, dass kleine Selbstständige ruiniert würden und finanzielle Hilfen für die Wirtschaft fließen, waren Kritikpunkte.

An der friedlichen und coronakonformen Veranstaltung nahmen etwa 25 Personen teil. zv