Landkreis Harburg - Von der für den Landkreis Harburg verhängten Notbremse aufgrund der anhaltend hohen Inzidenzzahlen sind auch die Kitas betroffen. Sie haben seit dem 29. März geschlossen. Laut Verordnung des Landes gilt für diesen Bereich, ebenso wie für Schulen, dass die Inzidenz in einem Zeitraum von drei aufeinander folgenden Tagen wieder unter 100 liegen muss, um eine Öffnung zu ermöglichen.

Dies ist inzwischen der Fall. Außerdem muss die Unterschreitung dieses Inzidenzwertes nach einer Prognoseeinschätzung von Dauer sein. „Derzeit ist es allerdings sehr schwierig abzusehen, ob die aktuelle Entwicklung anhält, denn die Infektionszahlen über die Ostertage sind mit vielen Unsicherheiten verbunden. Deshalb müssen wir die Werte dieser Woche abwarten, um dann spätestens am Freitag über eine Öffnung der Kitas ab Montag, 12. April, zu entscheiden. Es muss sichergestellt sein, dass der Wert stabil unter 100 liegt“, erklärt Landrat Rainer Rempe. „Ich weiß, dass es für viele Eltern aktuell eine große Belastung darstellt, die Kinderbetreuung sicherzustellen. Wir möchten aber unbedingt verhindern, dass es zu einem Hin und Her zwischen Öffnen und Schließen kommt“, so Rempe weiter.

Die entsprechende Regelung gilt auch für die Schulen, diese befinden sich allerdings aktuell noch in den Osterferien. Sollte der Inzidenzwert stabil unter 100 bleiben, so findet hier ab kommenden Montag wieder Wechselunterricht (Szenario B) statt.

Je nach Entwicklung der Zahlen kann im weiteren Verlauf dann gegebenenfalls auch über die komplette Rücknahme der so genannten Notbremse entschieden werden. Dafür muss der Inzidenzwert zunächst über einen Zeitraum von sieben aufeinander folgenden Tagen unter 100 liegen. (cb)