Harburg - Ab Karfreitag gilt wegen Corona eine Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr. Nur mit triftigem Grund, so Bürgermeister Peter Tschentscher, könnten Hamburger und damit auch Harburger in der Zeit auf die Straße. Ein triftiger Grund ist beispielsweise schon Sport, den man allein ausführt. Dazu gehört auch Fahrradfahren oder Spazierngehen. Ebenso ist der Weg vom und zum Arbeitsplatz während der Ausgangssperre möglich. Zunächst ist die Maßnahme bis zum 18. April begrenzt. Allerdings will Tschentscher die Maßnahmen erst zurücknehmen, wenn der Inzidenzwert in Hamburg "stabil" unter 100 liegt.

- Kitas gehen auf die erweiterte Notbetreuung zurück
- Schulen bleiben offen, aber Schüler, die am Unterricht teilnehmen wollen, müssen sich testen lassen

- auch Lebensmittelgeschäfte müssen spätestens um 21 Uhr zu sein
- betroffen dürften aus Kioske sein
- Lieferdienste dürfen weiter liefern
- Essen in Restaurants abholen ist nur bis 21 Uhr möglich

- Tankstellen bleiben offen

- körpernahe Dienstleistungen dürfen nicht mehr durchgeführt werden. Ausgenommen sind Friseure und medizinische Leistungen

- Firmen müssen Mitarbeitern Tests anbieten

Ohnehin gilt schon, dass man, auch zu Ostern nur eine Person treffen darf, die nicht zum Haushalt gehört. zv