Harburg – Nachdem im Februar bereits die Osterfeuer im Landkreis Harburg abgesagt wurden, herrscht jetzt auch in Hamburg

Klarheit: Osterfeuer müssen aus Infektionsschutzgründen ausfallen. Das teilte der Senat heute mit.

Die Gesundheit und der Schutz besonders betroffener Bevölkerungsgruppen stehen an erster Stelle. In Zeiten der Pandemie müssen auch jahrhundertealte Traditionen in den Hintergrund rücken. Nach wie vor liegt der Inzidenzwert in Hamburg auf einem anhaltend hohen Niveau mit steigender Tendenz, heißt es.

Und weiter: "Um Menschenansammlungen und die Gefahr weiterer Infektionen zu vermeiden, werden daher auch über die Ostertage keine öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen in Hamburg möglich sein. Davon sind auch die traditionellen Osterfeuer unter anderem in Blankenese entlang des Elbufers und an vielen anderen Orten der Stadt betroffen. Diese sind bereits abgesagt."

Möglich bleibt lediglich das Entzünden privater Osterfeuer auf privatem Grund unter Berücksichtigung der zu Ostern geltenden Kontaktregelungen gemäß der Hamburgischen Eindämmungsverordnung. Also nur mit Personen, die in einem Haushalt leben. (cb)