Ehestorf - Die Preisverleihung des „Blauen Löwen“, Kulturpreis des Landkreises Harburg, wurde Corona-bedingt in den April 2021 verschoben. Sie

hätte traditionell im November stattgefunden. Zum Thema „Wortakrobaten“ hatte der Musiker und Schriftsteller Jens Böttcher die Jury mit seiner CD „VI: Haben oder Sein“ überzeugt.

Die Preisverleihung des „Blauen Löwen“ 2020 sollte am 23. November im kleinen Rahmen begangen und per Livestream ausgestrahlt werden. Aufgrund der aktuell geltenden Regeln soll die Verleihung nun erst am 13. April 2021 stattfinden, ebenfalls mit Live-Übertragung.

Die Jury zeichnet Jens Böttcher aufgrund seines langjährigen und professionellen künstlerischen Schaffens mit dem „Blauen Löwen“ 2020 aus. Im Juni erschien sein aktuelles Album „VI: Haben oder Sein“. Es ist ein poetisches, gesellschaftliches und persönliches Statement in 13 neuen Songs, die vor und während der Corona-Pandemie entstanden. Anders als auf Jens Böttchers vorherigen Alben hat er die Songs nicht mit einer Band, sondern mit Streichern eingespielt. Im kurzfilmartigen Video zum Titelsong verkörpern zwei Zirkusartisten die Rollen von „Haben“ und „Sein“.

Jens Böttcher ist freischaffender Künstler aus Rosengarten und hat seit 2005 verschiedene Alben veröffentlicht, die er gemeinsam mit seiner Band, dem „Orchester des himmlischen Friedens“, regelmäßig auf Konzerten in Deutschland und der Schweiz vorstellt. Als Schriftsteller hat er bereits mehrere Bücher veröffentlicht, die jüngsten tragen die Titel „Herr Sturm und die Farbe des Windes“ und „Der Tag, an dem Gott nicht mehr Gott heißen wollte“. Darüber hinaus ist er als TV-Autor unter anderem für das Satiremagazin „Extra 3“ (ARD/NDR) und seine eigene Talksendung „Tiefsehtauchen“ auf YouTube tätig.

Der Kulturpreis „Blauer Löwe“ wird seit 2005 jährlich in wechselnden Sparten ausgeschrieben. Die Jury wählt aus den Reihen der Bewerber einen Gewinner aus. Sie besteht aus Journalisten der regionalen Medien, Vertretern der Sparkasse Harburg-Buxtehude und des Landkreises Harburg sowie aus regionalen Kulturinstitutionen. Das Preisgeld von 2.000 Euro wird von der Stiftung der Sparkasse Harburg-Buxtehude gestellt und im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung überreicht.  (cb)