Harburg - Auch im im Bereich der Wachen Harburg, Neugraben und Wilhelmsburg

waren Polizei und Behörden am Wochenende im Einsatz, um Corona-Kontrollen durchzuführen. Am Freitag wurden 63 Betriebe überprüft, darunter 37 Restaurants, Bars und Kneipen, acht Kulturvereine und 18 Geschäfte, darunter auch Bäckereien. Dabei wurden zehn Mängel festgestellt. In allen Fällen wurde ein Bericht an das Bezirksamt geschickt. "Das bedeutet, das es in 84 Prozent der Betriebe keine Beanstandungen gab", so ein Beamter.

Am Sonnabend überprüften die Polizei und Bezirksamt 18 Betriebe, darunter 13 Gaststätten. Dabei entpuppten sich Gastronomiebetriebe im Phoenix-Viertel als Problem. In den meisten Fällen wurden dort die Kontaktdatenlisten völlig unzureichend geführt. In einigen Fällen waren die Betriebe bereits in der Vergangenheit wegen Schlamperei bei der Erfassung der Kontaktdaten der Gäste aufgefallen. In zwei Fällen soll ein Bußgeld von 500 Euro folgen.

Gute Nachrichten kamen aus dem Reviergebiet der Wasserschutzpolizei, zu der auch der Harburger Binnenhafen gehört. Dort waren am Freitag 16 Betreibe, darunter 14 Gaststätten kontrolliert worden. In keinem einzigen Fall gab es dort Beanstandungen. zv