Landkreis - Die Corona-Diagnosezentren im Landkreis Harburg an den Krankenhäusern Buchholz und Winsen stellen am Freitag, 31. Juli,

wie in anderen niedersächsischen Landkreisen bereits geschehen, ihren Betrieb ein. Die zuständige Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat entschieden, die beiden Diagnosezentren zu schließen.

Um einen geordneten Übergang zu gewährleisten, führt das Team im Diagnosezentrum Winsen im Auftrag des Landkreises Harburg noch bis 31. Juli Tests durch. Die KVN setzt künftig auf die Durchführung von Corona-Tests durch die Hausärzte oder mit Überweisung der Hausärzte in nun festgelegten Infektionspraxen im Landkreis Harburg. Die Kosten für die Tests tragen die Krankenkassen.

Dem Kreisgesundheitsamt werden weiterhin alle positiven Corona-Befunde gemeldet. Die Erkrankten werden so schnell wie möglich angerufen. Das Gesundheitsamt versucht, Infektionsketten zurückzuverfolgen und Kontaktpersonen zu ermitteln. An Covid-19 erkrankte Personen sowie deren direkte Kontaktpersonen müssen in häusliche Quarantäne, um so die Weiterverbreitung des Virus zu verhindern.

Personen, die nicht Covid-19 krankheitsverdächtig, keine Kontaktpersonen sind und nicht in der Verordnung zum Anspruch auf Testungen aufgeführt sind, haben keinen Anspruch darauf, dass die jeweilige Krankenkasse für einen Corona-Test aufkommt – etwa wenn der Arbeitgeber, ein Einreiseland oder Urlaubshotel einen negativen Corona-Test verlangen. Die Kosten für diese Testungen müssen selbst getragen werden. wg