Harburg - Nachdem ein Mitarbeiter positiv auf Covid19 getestet wurde, ist das Reha-Zentrum am Sand geschlossen worden.

Bei dem Betroffenen handelt es sich um einen Therapeuten. "Die Schließung wurde vorsorglich auf Veranlassung der Geschäftsführung durchgeführt. Man wollte einfach auf Nummer sicher gehen", heißt es aus dem Unternehmen VAMED, zu der der Harburger Standort gehört. Auch alle Kunden und Patienten, die Kontakt zu dem Mitarbeiter hatten, wären informiert worden. Dazu habe es umfangreiche Desinfektionsmaßnahmen gegeben.

"Die Situation hat sich entdramatisiert", sagt die zuständige Sprecherin des Unternehmens. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt sei entschieden worden, dass eine weitere Schließung nicht nötig sein. Ursprünglich war geplant, das Reha-Zentrum bis zum 31. Juli geschlossen zu lassen. Entsprechende Hinweisschilder, die im Eingangsbereich hingen, sind mittlerweile entfernt.

"Wir haben schon sehr für Sicherheits- und Hygienekonzepte entwickelt und umgesetzt", so die Sprecherin. "Dadurch ist es auch nicht zu einem direkten körperlichen Kontakt zwischen dem Mitarbeiter und Patienten gekommen. Die Ansteckungsgefahr wird als äußerst gering eingeschätzt."

Jetzt soll der Fitnessbereich bereits am Dienstag wieder geöffnet werden. Ab Donnerstag könnten Reha-Patienten wie gewohnt behandelt werden. zv