Meckelfeld -  Vier  Monate  lang  musste  der  Besuchsdienst  der  Johanniter  in  Seevetal aufgrund der Coronapandemie ruhen. Nun fährt

der ehrenamtliche Dienst langsam wieder hoch. Doch bevor die Ehrenamtlichen wieder einsame Senioren besuchen, mussten sie  verpflichtend  an  einer Hygieneschulung  teilnehmen,  die  im  Ortsverband  Seevetal  in  Meckelfeld  stattfand.

Hier   lernten   sie   nicht   nur   die   wichtigsten   Vorsichtsmaßnahmen,   sondern wurden auch mit Schutzmaterial wie Einmalhandschuhen, Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel ausgestattet.

„Wir freuen uns, dass unser Besuchsdienst wieder seine Arbeit aufnehmen kann. Gerade für Senioren, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und dadurch in den letzten Monaten wenig Sozialkontakte  hatten,  ist  unser  Dienst  ein  wichtiges  Mittel  gegen  soziale  Vereinsamung“,  sagt  Regionalvorstand  Thomas  Edelmann.  Er  weist  darauf  hin,  dass  die  Verantwortung  gegenüber  der  Risikogruppe  sehr  ernst  genommen  und  deshalb  besonders  auf  den  Schutz  der  Senioren  geachtet  werde.  Dennoch  solle  nichts  von  der  Qualität  der  Besuche  verloren  gehen, die für die Psyche der Senioren so wichtig sind.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter im Johanniter-Besuchsdienst besuchen jede Woche für etwa eine bis eineinhalb Stunden eine ältere Person und bringen so etwas Abwechslung in ihren Alltag.  Die  Besuchsstunde  wird  ganz  nach  den  individuellen  Vorlieben  des  Senioren  gestaltet: Manche spielen gern Gesellschaftsspiele, einige gehen spazieren, aber für alle ist der   persönliche   Austausch und   dass   jemand   da   ist,   der   Zeit   hat   und   zuhört,   das   allerwichtigste.

Interessierte  bekommen  weitere Informationen  unter  Telefon  0 41 72 /96 60  oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!    (cb)