Grande Cotinou

Kleiner Grasbrook - Nachdem es zwei Corona-Fälle auf dem Frachter "Grande Cotonou" gegeben hat,


ist das Schiff im Hansahafen unter Quarantäne gestellt worden. Eines der beiden erkrankten Besatzungsmitglieder kam ins Krankenhaus. Der zweite mit Covid19 infizierte Seemann wurde an Bord isoliert. Der Ladebetrieb auf dem 236 Meter langen Ro-Ro-Frachter, der vor allem Fahrzeuge von Europa nach Westafrika transportiert, musste eingestellt werden. Die komplette Besatzung, über 20 Mann, werden jetzt auf Covid19 getestet.

Jetzt wird das Schiff die nächsten Wochen in Hamburg bleiben müssen. Bereits auf einem Schwesterschiff, der "Grande Atlantico" hatte es Corona-Fälle gegeben. Der Frachter, der für dieselbe italienische Linie fährt, wie das jetzt betroffene Schiff, war drei Wochen in Hamburg geblieben, bevor er wieder auslaufen durfte. zv