Harburg – Am Montag treten nach gut einem Monat die ersten Lockerungen der Corona-Regeln in Kraft. Dann werden die ersten Geschäfte wieder

öffnen.  Doch bislang gibt es noch keine neue Allgemeinverfügung für Hamburg, in der Details wie Hygienemaßnahmen, Personenzahl im Geschäft und ähnliches geregelt sind.  Erste Details dazu wurden am Freitag-Nachmittag in einer Pressekonferenz bekannt geben.

Klar ist bislang nur, das Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern ab kommenden Montag, 20. April, unter Auflagen wieder öffnen dürfen. Unabhängig von der Größe ihres Geschäfts dürfen dann auch Buch-, Auto- und Fahrradhändler wieder Kunden begrüßen. Friseure sollen unter Auflagen - etwa zur Hygiene und zur Vermeidung von Warteschlangen - ab dem 4. Mai ihre Betriebe wieder öffnen können.

„Für uns ist es auf jeden Fall ein positives Signal, das die Geschäfte wieder öffnen dürfen“, sagt Melanie Wittka, Centermanagerin der Harburg Arcaden, gegenüber harburg-aktuell. „Allerdings müssen wir die Allgemeinverfügung abwarten, um zu sehen, inwieweit wir gemeinsam mit den Geschäften die Vorschriften umsetzen können“, so Wittka. Beispielweise sei noch nicht geregelt, ob auch größere Geschäfte wie Adler oder Woolworth öffnen können, wenn sie ihre Verkaufsfläche verringern.

Auch im Phoenix-Center wartet man auf die Allgemeinverfügung: „Wir stehen hier im engen Austausch mit den Behörden, müssen aber die konkreten Vorgaben abwarten, um zu prüfen, welche Geschäfte wieder öffnen können und was das für uns als Center bedeutet“, sagte Centermanagerin Julita Hansen auf Anfrage von harburg-aktuell.

 Außerdem sagt Julita Hansen: „Wir rechnen hier mit kurzfristigen Entscheidungen, gehen aber grundsätzlich davon aus, dass die Regelungen der - wie bisher auch - für die Geschäfte in Shopping-Centern gelten werden. Wir stehen alle gemeinsam vor besonderen Herausforderungen aber wir sind positiv, dass wir diese hervorragend meistern werden.“

Im Marktkauf-Center steht bereits fest, das folgende Mieter zusätzlich zu den systemrelevanten Geschäften am Montag wieder öffnen werden: „Juwelier Noah, O2, Goldene Schere Änderungsschneiderei und Orion werden wieder geöffnet haben“, sagt Centermanagerin Valbone Scharfenberg und fügt hinzu: „Alle anderen, die zwar eine kleinere Fläche als 800 Quadratmeter haben, möchten lieber auf die Allgemeinverfügung warten und können noch nicht sagen, ob sie ab Montag eröffnen werden.“ Dazu gehören: Kik, Deichmann, Leder Freytag und Reno.

Scharfenberg: „Smyth`s Toys Superstore hat eine größere Verkaufsfläche und wartet auf eine Antwort, ob sie nur eine Teilfläche eröffnen dürfen. Auch sie warten also auf die Allgemeinverfügung der Hansestadt.“  (cb)