Harburg – Zwei Jahre lang musste der Bollerwagen in der Garage bleiben: Wegen der Corona-Pandemie mussten zünftigen Vatertagstouren an Himmelfahrt ausfallen. Dieses Jahr konnte es wieder losgehen.

In Harburg Stadt und Land waren wieder viele Gruppen unterwegs. Alt oder jung, mit Frauen oder ohne: Die Gruppen hatten ihren Spaß und genossen den Tag. Besonders Viele Gruppen wurden wie in frühreren Zeiten in Lindhorst, rund um das Hähnewettkrähen, und dem Johannsen´s gesichtet.

Auch die Mitglieder des Spielmannszugs vom Schützenverein Marmstorf konnten ihre traditionelle Vatertagstour wieder durchführen. Vom Schießstand in Marmstorf ging es mit einem gut bestückten Bollerwagen in Richtung Sahlings Gasthaus zum Mittagessen und wieder zurück zum Schießstand.

Während es in Hamburg keine größeren Einsätze im Zusammenhang mit Vatertags-Feierlichkeiten gab, kam es im Landkreis Harburg zu einigen Zwischenfällen: Die Polizei musste mehrfach wegen gemeldeter Ruhestörungen durch laute Musik eingreifen und die Feiernden zur Ruhe ermahnen. Vereinzelt kam es auch zu wechselseitigen Körperverletzungen.

 In Drage wurde ein vorbeifahrender Funkstreifenwagen aus einer Gruppe heraus mit einer Bierflasche beworfen. Dabei ging eine Seitenscheibe zu Bruch. Der 33-jährige Flaschenwerfer wollte flüchten, konnte aber nach kurzer Verfolgung aufgegriffen werden. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung eingeleitet.

 In Moisburg-Appelbeck kamen am Nachmittag zahlreiche Ausflugsgruppen vor einem Restaurant zusammen. Gegen 18.50 Uhr wurde die Polizei gerufen, weil sich unter den rund 300 Anwesenden eine Auseinandersetzung zwischen etwa 30 Personen entwickelt hatte. Die Beamten konnten einen 26-jährigen Buxtehuder als Beschuldigten identifizieren. Er hatte einen 19-Jährigen mit einem Baseballschläger geschlagen und dadurch leicht verletzt. Gegen den 26-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet, den Schläger stellten die Beamten sicher.

 Noch während die Polizei vor Ort war, gab es zwischen anderen Anwesenden weitere körperliche Auseinandersetzungen, zu denen ebenfalls Anzeigen geschrieben wurden. Gegen die Aggressoren wurden Platzverweise ausgesprochen. Zwei 17 und 21 Jahre alte Brüder missachteten diese und mussten in Gewahrsam genommen werden. Letztlich wurde die Ansammlung gegen 20.15 Uhr von der Polizei aufgelöst und die Gruppen zerstreuten sich wieder.

 Zeugen, die im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen weitere Angaben zu Beteiligten machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04182 404270 bei der Polizei in Tostedt zu melden. (cb)