150310MetropolHarburg - Die südliche Metropolregion Hamburg befindet sich im Aufbruch. Mehrere globale Trends wie der des Klimawandels und des technologischen Fortschritts

betreffen auch die Landkreise der Region.

Unter der Leitung der Harburger Süderelbe AG sucht die Gemeinschaftsinitiative Smart Region in einem breit angelegten Prozess kreisübergreifend und unter Einbeziehung regionaler Unternehmen und Institutionen nach innovativen Projekten für die Region.

Mehr als 120 Teilnehmer kamen jetzt auf Einladung von Harburgs Landrat Rainer Rempe in der Burg Seevetal in Hittfeld zu einer öffentlichen Präsentation der rund 30 gesammelten Projektideen der Gemeinschaftsinitiative Smart Region zusammen. Ziel war es, die im Beteiligungsprozess seit Oktober 2014 entstandenen Projekte vorzustellen und zu diskutieren. Auf viel Interesse und Zustimmung stießen Ansätze aus den Bereichen E-Health, Unterstützungsstrukturen für Kreative, neue Anwendungen für Leichtbaumaterialien in regionalen KMU und dem Potential der Digitalisierung zur Förderung der Energieeffizienz.

Zu den zahlreichen Gästen auf dem „Marktplatz der Innovationen“ in Hittfeld zählten die Land- und Kreisräte der fünf beteiligten Landkreise sowie zahlreiche weitere Kommunalpolitiker, Unternehmer, Hochschulvertreter, Wirtschaftsförderer und Netzwerker aus der gesamten südlichen Metropolregion.

Alle Redner bezeichnen Kooperation als Königsweg der zukünftigen Regionalentwicklung. In seinem Grußwort hob Landrat Rempe die Notwendigkeit interkommunaler Zusammenarbeit für die künftige Regionalentwicklung hervor und betonte, dass der Beteiligungsprozess Smart Region diesen Gedanken beispielhaft mit Leben fülle. 

Abschließend diskutierte Jutta Schiecke, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Lüneburg, mit Dr. Olaf Krüger, Vorstand der Süderelbe AG, über die zentrale Rolle von Smart Region für die Stärkung der regionalen Wirtschafts- und Innovationskraft.  (cb)