141118SuederelbeHeimfeld – Es war Jubiläum und Abschied zugleich. Beim Festakt 10 Jahre Süderelbe AG im Privathotel Lindtner wurde die erfolgreiche Kooperation zur Wirtschaftsförderung

gefeiert und Gründungsvorstand Jochen Winand verabschiedet. Er übergibt zum Jahreswechsel seinen Posten an Dr. Olaf Krüger, der am 5. Januar antritt. Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch hatte zwei besondere Abschiedsgeschenke dabei. Winand, der als Unternehmensberater tätig sein wird, bekam neben Manschettenknöpfen des Senates einen St. Pauli Schal. Erst am Abend zuvor war er im CCH bei der Mitgliederversammlung des Fußballvereins mit 90 Prozent zum Vize-Präsidenten der Kiez-Kicker gewählt worden.

Am 22. Dezember 2004 hatten die Länder Niedersachsen und Hamburg gemeinsam mit den beteiligten Landkreisen und Sparkassen ihren Willen zur übergreifenden Kooperation besiegelt. Dr. Josef Schlarmann, Vorsitzender des Beirates, erinnerte an die damals deutlich schlechtere Situation, die in der Zeit der Gründung geherrscht hatte. Deutschland hatte fünf Millionen Arbeitslose. „Die Wirtschaft sah nicht gut aus. Wir hatten eine kritische Situation. Deutschland galt als der kranke Mann Europas“, sagt Schlarmann „Man wusste der Bund und die Länder können nicht helfen. Wir sahen auch, dass die klassischen Wirtschaftsförderungen ihre Grenzen hatten. Wir überlegten dann, wie eine Institution für die Region aussehen könnte.“ Heraus kam die Süderelbe AG mit damals 25 Aktionären. Heute sind es 125.

Das Konzept hat sich bewährt. „In der Projektstudie waren damals für 2013 Einnahmen von 600.000 Euro vorgesehen. Die Bilanz weist das Vierfache, fast 2,4 Millionen aus. Der Deckungsbeitrag für 2013 war mit 42 Prozent veranschlagt. Es sind 75 Prozent. Das ist in der deutschen Wirtschaftsförderungslandschaft ein einzigartiger Rekord“, so Schlarmann.

Jochen Winand faste den Erfolg so zusammen: „Wir konnten die Schaffung von 5.000 Arbeitsplätzen in der Region begleiten, in unzähligen Veranstaltungen und Projekten tausende von Unternehmen betreuen und uns mit der nationalen und internationalen Standortvermarktung zum Marktführer in der Entwicklung und Vermarktung von Gewerbeflächen in der südlichen Metropolregion Hamburg entwickeln.“

Heinz Lüers, Mitglied des Aufsichtsrates, machte den Blick in die Zukunft. „Nach zehn Jahren benötigen wir eine Weiterentwicklung unserer Vision und werden neue Ideen und Ansätze im Bereich der Cluster- und Netzwerkthemen voranbringen.“

220 geladene Gäste verfolgten die Reden. Dabei waren  Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies, Senator Frank Horch, der spanische Generalkonsul Pedro Martínez-Avial, MdB Oliver Grundmann, die Landräte der Landkreise Lüneburg, Harburg, Stade und Ludwigslust-Parchim: Manfred Nahrstedt, Rainer Rempe, Michael Roesberg und Rolf Christiansen, die Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Lüneburg Jutta Schiecke, Harburgs „Bürgermeister“ Thomas Völsch, Elke Twesten als Mitglied des Niedersächsischen Landtages, der zukünftige der Süderelbe AG, Dr. Olaf Krüger und ehemalige Amtsträger wie Bernhard Hellriegel und Torsten Meinberg. zv

Veröffentlicht 18. November 2014