141005AnlageHarburg - Mit einer speziellen Anlage zur Abtötung von Schädlingen wie Motten und Milben in Waren will Lagerhaus Harburg neue Wege gehen. Bis

Januar kommenden Jahres soll eine sogenannte Druckentwesungsanlage in Betrieb gehen. „Die zu behandelnden Güter werden zunächst unter Zusatz von Kohlensäure einem hohen Druck ausgesetzt. Durch Druckunterschiede werden schließlich sämtliche Schädlinge, sowie deren Larven und Eier vernichtet, ohne dabei die Ware selbst in irgendeiner Weise zu beeinträchtigen“, sagt Geschäftsführer Bernd Timmermann. „Das rückstandsfreie Verfahren der Druckentwesung ersetzt herkömmliche, auf Chemie basierende Methoden und ist somit auch für Bioprodukte geeignet. Da es zu keinen nachteiligen Veränderungen in den Nahrungsmitteln führt, ist das Verfahren auch vorbeugend zur Qualitäts- und Produktsicherung anwendbar.“ Bislang sind Druckentwesungsanlagen hauptsächlich bei großen Lebensmittelfirmen zu finden. Viele kleinere Unternehmen können sie sich nicht leisten. Timmermann: „Wir als Systemlogistiker wollen mit der Anlage der stark wachsenden Nachfrage aus der Lebensmittel- und Biobranche gerecht werden.“ dl